Massarosa

Die Gegend von Massarosa ist seit prähistorischer Zeit besiedelt. Mit den Etruskern und Römern begann dann die systematische Entwicklung. Dabei spielte der Lago Massaciuccoli eine große Rolle. Der See war damals noch zu Meer hin offen und stellte somit einen natürlichen Hafen dar, der die Gegend zu einem wichtigen Handelsplatz werden ließ.

Der Ort Massarosa gehörte seit dem Ende des 14. Jahrhunderts zur Republik Lucca und teilte damit deren Schicksal. Die Menschen hier lebten vom Landbau und vom Fischfang, in den Sümpfen wurde auch Reis angebaut.

Zur Gemeinde mit ihren über 22.000 Einwohnern gehören neben Massarosa selbst noch die Orte und Weiler Bargecchia, Bozzano, Compignano, Corsanico, Gualdo, Massaciuccoli, Mommio (Castello), Montigiano, Montramito, Piano del Quercione, Piano di Conca, Piano di Mommio, Pieve a Elici, Quiesa, Stiava.

Sehenswürdigkeiten

  • See „Massaciuccoli“
  • Termen in Massaciuccoli
  • Romanische Kirche „Pieve di San Pantaleone“ in Elici
  • Kirche „San Martino“ in Bargecchia
  • Romanische Kirche „Santa Lucia“ in Montigiano
  • Romanische Kirche „San Michele“ in Corsanico
  • Kirche aus dem 16./17. Jahrhundert „Santo Stefano“ in Quiesa
  • Villa Ginori „La Piaggetta“ aus dem 19. Jahrhundert

|➚| Comune di Massarosa

Dieser Beitrag wurde unter Orte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.