Camaiore

Auch um Camaiore finden sich 40.000 Jahre alte Spuren der Neandertaler, etwa in der Grotte „Grotta all’Onda“ in der Nähe von Casoli und der Grotte „Buca del Tasso“ bei Metato. Auch aus der Kupferzeit haben sich zahlreiche Spuren – hauptsächlich aus Höhlenbestattungen – erhalten. Auch Etrusker und Liguri waren hier vor 2500 Jahren ansässig, was u.a. Funde etwa in Campallorzo oder dem Passo del Lucese belegen. Auch eine ligurische Nekropole wurde in Vado entdeckt. Um 180 vor unserer Zeitrechnung übernahmen dann die Römer die Herrschaft. 

Die erste Erwähnung des Dorfes „Campmaior“ stammt aus dem Jahr 984. Vom 11. bis 13. Jahrhundert wurden viele Burgen bzw. befestigten Dörfer rund um Camaiore erbaut, z. B. Gombitelli (1029), Pedona und Montemagno (1099), Fibbialla (1123), Greppolungo (1219), Monteggiori (1224) oder Montebello (1129).

Um 1225 oder 1226 machte sich die Stadt Lucca auf, einen sicheren Zugang zum Hafen von Motrone zu erhalten (heute Pietrasanta). Dabei organisierten sie die Region neu und nach einem vorher festgelegten Schema (Terranuova). Pietrasanta wurde neu gebaut und Camaiore als Zentrum festgelegt.

Im Jahr 1374 wurde Camaiore mit einer 9 Meter hohen Zinnenmauer mit vier Eingängen –  Porta San Pietro, Porta Genovese, Porta Lucchese und Porta Pedonese befestigt. Und sie schützen die Stadt über eine lange Zeit. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden sie abgerissen. Heute sind noch spärliche Reste zu sehen.

Heute gehören zur 32.284 Einwohner zählenden Gemeinde folgende Ortschaften und Weiler: Capezzano Pianore, Casoli, Fibbialla, Gombitelli, Greppolungo, La Culla, Lido di Camaiore, Marignana, Metato, Monteggiori, Montemagno, Nocchi, Panicale, Pedona, Pontemazzori, Santa Lucia, Torcigliano und Valpromaro.

Sehenswürdigkeiten

  • Abtei „Badia di Camaiore“ (Badia di San Pietro): 760 von den Benediktinern gegründet und im 11. Jahrhundert komplett restauriert,
  • Kirche „Collegiata di Santa Maria Assunta“ von 1278 mit Turm aus dem Jahr 1365,
  • Kirche „Chiesa di San Michele“: romanische Kirche im Ortszentrum,
  • Kirche „Chiesa dell’Immacolata Concezione e di San Lazzaro“ von 1610 ,
  • Kirche „Pieve di Santo Stefano“ aus dem 12. Jahrhundert,
  • Kunstmuseum und Archäologisches Museum beide im Ortskern,
  • Kirche „Chiesa della Santissima Concezione“aus dem 17. Jahrhundert.

In der Umgebung

Zahlreiche Villen und Paläste, z. B.

  • Villa Borbone delle Pianore aus dem 19. Jahrhundert in Capezzano Pianore,
  • Villa Rolando Ricci in Lido di Camaiore,
  • Villa Chini in Lido di Camaiore.

|➚| Comune di Camaiore

Dieser Beitrag wurde unter Orte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.