Apuanische Alpen

Als Apuanische Alpen wird eine Bergkette im Nordwesten der Toskana bezeichnet, die vor allem wegen ihrer Marmorsteinbrüche bekannt ist und daher auch „Marmoralpen“ genannt wird. Mit den Alpen hat dieses Gebirge allerdings zumindest geologisch nichts zu tun, sondern es gehört zum Apennin. 

Der Name Apuanen stammt im übrigen von dem antiken Stamm der ligurischen Apuaner, die einst von Ligurien kommend die Gegend besiedelten. Die „Apuanischen Alpen“ sind sehr dünn besiedelt und bieten seltenen Pflanzen und Tieren beste Rückzugsmöglichkeiten. Aufgrund der teilweise sehr schroffen Berge bieten sie darüber hinaus beste Bedingungen für Bergsteiger. Und auch Wanderer kommen hier auf den sehr gut ausgewiesenen Wanderpfaden in allen Höhenlagen voll auf ihre Kosten.

Der höchste Gipfel des Gebirges ist der Pisanino (1946 m). Es folgen Monte Tambura (1890 m), Monte Cavallo (1888 m) und Pania della Croce (1858 m).

Dieser Beitrag wurde unter Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.